Hey everybody!!

My name is Pauline , I am from Germany and I had the pleasure to stay here in NZ for 6 month.
Now my time in New Zealand is almost over :( but I had such a great time here, I will always remember it as one of my best times and as my biggest adventure I had!!
When I left Germany I was soooo scared. I was scared about everything you can think of, I was scared about meeting my new family, not to be able to understand any English, to feel lonely, to be very homesick, about the long flight...
So actually I was very afraid of going to New Zealand, and at first I planned to stay here for just one term.
But none of my fears became reality. It was quite the contrary, I liked it so much that I extended my stay to six month, and I'm really glad about this decision.
Three month are just not enough to make the most out of your exchange. After three month you just got used to everything like the new way of living, the language, to everybody, the climate and the beautiful nature, you just got familiar with everything and everybody and then your time is already over and you have to leave and go back to your home-country.
And time runs soo fast, that's incredible!! It doesn't really seem for me like half a year.
From the first day on I felt so welcomed and integrated that was really great, everybody helped me when I didn't understand something or when I had a problem. So many girls just talked to me, asked me questions so that I got the feeling that they notice me and I'm not alone and also just a little smile made me feel very happy.
But I really can say that I made the most out of my stay, I met so many lovely, friendly, great, amazing people, I've got the best friends I can think of, I gained so much experiences which will have a huge influence for my whole life and I've got to know this awesome country which is so different from my home!! So I haven't just learnt a new language I learnt soo much more I learnt things for my whole live!!
I would like to thank my host family who gave me a new home at the other side of the world. Before I came to this beautiful country I didn’t believe that I could become a part of the family and to be treated like a real family member. I didn't believe that I could feel so home and so accepted in the family like I do now. But it is not just my family who gave me the feeling of being a part of them, the whole school community made me feel this way.
I also got a new sister what is especially great as I am an only child at home in Germany. Now we are not "just" friends, we became like real siblings so I also experienced how it is to have a sister including disputes what is, I think, quite normal between siblings :)
And finally I also want to say a huge thanks to my friends I made during my stay. You really made my stay unforgettable!! I was looking forward to every single school day because I just loved to sit with you under the tree next to the library during our breaks and just talk and laugh with you, or sometimes even to dance :D I love you and I will miss you all soooo much!!!
I also want to thank my hockey, rugby and soccer team. I really enjoyed playing all of these sports.
I had so much fun playing hockey, even when we were not so successful in our games :) but I think that we all improved our skills from game to game, especially the last game was quite good, girls who just have started to play could hold the ball and do a really good game. I was really touched at my last game especially when we did the circle at the end of our game and you did this “team-shout” for me <3
I also really enjoyed our rugby training.
At the beginning I was a bit shocked about how hard it is, but fast I got used to be tackled and to be thrown on the ground, and I survived without bad injuries :)
Unfortunately I hadn’t got so many soccer practices but the times I could join you were really fun, and I felt to be included in your team even I hadn’t got so many trainings with you.
Thank you to all of my team-mates, I had so much fun doing the sport with you!!
It is such a strange feeling to know that my time in New Zealand will be over soon and that I am flying back to Germany. I can’t really believe to be back in Germany and to live my life like I did before my stay in NZ. But I am sure it won’t be the life I had, I gained so many new experiences here and I will go back with lots of great memories which I won’t forget for my whole life!!
And another thank you goes to my organization iE. I could always count on iE when I had problems or any questions. I just had to contact them and then it didn't take a long time till they answered and helped me!! Also the preparation meeting was quite helpful for me, this preparation meeting took away a bit of my fear about my exchange, I got an idea about what I could expect in NZ, about my flight, the school, the expectations we, as international students have to meet and I've got the feeling that I won't be alone in New Zealand that there always will be someone from IE whom I could contact if I need help or have problems.
Thanks to all of you!! You made my stay so fantastic, amazing and so unforgettable!!!!

Hallo Jane, hallo iE,

die Aufregung wächst ... nun nur noch dreimal schlafen und Jakob fliegt ab Richtung Detroit. Mit seinen Freunden wurde schon nett gefeiert, die Patentante und Verwande waren hier, um ihm alles Gute zu wünschen und gestern hatten wir einen schönen sommerlichen Abend in einem Restaurant im Portugiesenviertel – das flossen dann plötzlich doch die ersten Tränen.

Aber nicht bei Jakob, der scheint das große Abenteuer ganz gelassen und mit großer Vorfreude auf sich zukommen zu lassen. Mit seinen tollen Gasteltern hat er schon zweimal Kontakt gehabt und mit ihnen geskypt.

Und das die Möglichkeit Wirklichkeit geworden ist, war ja zuerst gar nicht abzusehen – zwei Organisationen sagten, bei den Schulnoten sei da leider nichts zu machen. Doch Ihr habt an Jakob geglaubt, ihn ins Programm aufgenommen, die Noten wurden sprunghaft besser und erfüllen jetzt ganz locker den amerikanischen Vorgaben.

Vielen Dank, dass Du Jane und das tolle iE-Team dies alles möglich gemacht hast.

Da war im Vorfeld ja wirklich einiges zu organisieren aber dank eures Internetportals (Short application), den guten Checklisten, vorhandenen Stukturen und Hilfen ist es letztlich doch alles nur halb so wild und schnell erledigt. Und wenn doch mal eine Frage telefonisch zu klären war, wurde immer freundlich und mit viel Geduld geholfen und einem alle Möglichkeiten genau erklärt.

Viele liebe Grüße aus Hamburg

von den Eltern von Jakob

Liebes i.E-Team,

So, alle Vorbereitungen für das Auslandjahr unseres Sohnes konnten sehr rechtzeitig abgeschlossen werden. Es bleibt nach unserem erholsamen Sommerurlaub noch Zeit genug, um sich von Freunden und Verwandten zu verabschieden. Diese entspannte Schlussphase ist für das bevorstehende Ereignis für uns sehr wichtig. Ein Grund, Ihnen genau an dieser Stelle unseren Dank und ein ganz großes Lob auszuprechen.

Wir hätten es mit Ihrer Organisation nicht besser treffen können. Durch eine hervorragend strukturierte Checkliste, die Ihre Organisation erarbeitet hat, wird die Vorbereitungsphase, selbst für Organisationschaoten, zum Selbstgänger. Und wenn man tatsächlich mal mit irgendeinem Formular zeitlich in Verzug geriet, erhielt man sehr zügig eine freundliche, schriftliche Erinnerung. Es konnte  mit Ihnen einfach nichts schief gehen! Wir erfuhren absolute Zuverlässigkeit.
Besonders hervorheben möchte ich Frau Lorenz und Frau Czarnecki. Diese beiden Damen haben uns im letzten halben Jahr schriftlich, telefonisch und auch persönlich begleitet.

Frau Lorenz fiel mir schon während des Infogespräches in der Schule sehr positiv auf. So entstand der Kontakt zu Ihrer Organisation. Das "Kennlerngespräch" mit Frau Lorenz, welches bei uns zuhause statt fand, ließ auch die letzten Zweifel verschwinden. Es war eine sehr individuelle, persönliche Beratung, in der eine klare ehrliche Linie gefahren wurde, was möglich ist und was nicht. Tolles Gefühl. Frau Lorenz ist eine Persönlichkeit, die über unglaubliche Menschenkenntnis verfügt, die sich mit freuen kann, wenn es mit der Platzierung geklappt hat und diese Freude ist ehrlich! Wenn wir uns mit einigen Entscheidungen schwer taten, stand Frau Lorenz uns tatkräftig zu Seite, alle Pro- und Kontrapunkte wurden geduldig mit ihren Erfahrungswerten erörtert.

Wir konnten uns immer darauf verlassen. Niemals wurden falsche Hoffnungen geweckt. Um so größer war die Freude, als wir schon in den Osterferien erfuhren, in welchem Staat es mit der Platzierung geklappt hat.
Frau Czarnecki, die helfende Hand, die mit einer Engelsgeduld parallel von Lohmar aus am PC mitarbeitete, wenn es mit einem Formular mal nicht so klappte. So viel Kompetenz hatte am Anfang schon etwas Ehrfurcht bei uns ausgelöst. Diese verflog allerdings recht schnell, da man bei Frau Czarnecki das Gefühl hatte, immer besonders persönlich betreut zu werden. Bei so vielen Austauschschülern hätten wir das niemals für möglich gehalten.

Durch diese natürliche, erfrischende Art spürt man einfach, dass sie unheimlich viel Spaß an dieser Arbeit hat. Und auch nach dem dritten Telefonat am Tag, ebbt die Geduld und die Freundlichkeit nicht ab. Bewunderswert, wenn man mal bedenkt, wie viele Eltern mal eben so die eine oder andere Fragen hatten.....
Bleiben Sie, wie Sie sind, liebes i.E-Team. Wir werden Sie, wo wir können, weiterempfehlen. Weiter so!

Vielen Dank für alles!!!!!!!!!!!

Herzliche Grüße von einem Nordlicht. 

Hallo Jane, hallo IE,

Anna ist heute morgen gut in den Armen ihrer Gasteltern in Chikago gelandet :-).

Trotz widriger Umstände: Flug am Mittwoch gestrichen, wegen Unwetter in Frankfurt; beim nächsten Versuch Zubringerflug erneut gestrichen :-D.
Umbuchung auf einen anderen Zubringerflug, Unfähigkeiten bei Lufthansabodenpersonal, Anschlussflug verpasst :-D.

Ihr ward zu jeder Zeit Dienstagabend 22 Uhr bis weit nach Mitternacht, Mittwoch,  Donnerstag morgens 7 Uhr, für Anna und mich da, ward an unserer Seite und ihr habt euch gekümmert. :-)
Herzlichen Dank!

Das war der Grund warum wir euch als Organisation gewählt haben (und nicht eine von den Grossen [mit Anna flog ein junger Mann...16 Jahre, Austauschschüler, der war völlig auf sich allein gestellt und ist nachher nicht mehr von Annas Seite gewichen :-) , die Kids sind an diesem Tag sowieso ganz aufgeregt (und die Eltern auch), da ist und war es gut zu wissen, es gibt jemanden den wir anrufen können. UND IHR HABT EUCH GEKÜMMERT...in alle Richtungen :-)

Ihr seid für die Kids und Eltern da, selbst die Gasteltern wurden immer kontaktiert und gefragt, ob sie auch 2 Tage später Zeit haben, ihr Gastkind vom Flughafen abzuholen.

Meine Tochter war nie auf sich allein gestellt :-)

Danke IE , jederzeit wieder :-)

Herzliche Grüße

Erika

Hallo Silke,

seit einigen Wochen bin ich jetzt wieder in Deutschland und habe mich hier nun wieder gut eingelebt, obwohl ein Teil von mir immer noch in den USA ist. Ich werde auf jeden Fall Kontakt mit meiner Gastfamilie und meinen Freunden dort halten und so bald wie möglich wieder nach Montana auf Besuch kommen.

Für mich war es bis jetzt auf jeden Fall das beste Jahr meines Lebens!

Ich habe sehr viel gelernt und auch viele neuen Freunde getroffen. Mit der Russell Family habe ich eine zweite Familie gefunden, die mich wie ein Sohn aufgenommen habt. Auch wenn es am Anfang manchmal Probleme gab, konnten wir gemeinsam einen Weg finden diese zu lösen.

Auf diesem Weg möchte ich mich bei dir und dem ganzen iE Team für die Organisation und auch die Unterstützung während meines USA Jahres bedanken!

Ich werde iE gerne an meine Freunde und Verwandte weiterempfehlen!

Ich wäre auch gerne bereit einen Bericht für eure Brochüren zu schreiben, wenn Bedarf besteht. 

Könntest du mir bitte eine Bestätigung für mein High School Jahr zuschicken, damit ich diese meinen Bewerbungen beilegen kann?

Liebe Grüße,

Samue

Sehr geehrte Frau Czarnecki,

unsere Tochter, Nina ist heute wohlbehalten zuhause angekommen. Sie ist natürlich sehr müde, aber ansonsten gut gelaunt. Wir sind sicher, dass sie sich immer gerne an die Zeit bei Familie Motes erinnern wird. Wir glauben auch, dass Nina keine bessere Gastfamilie hätte finden können.  Auf diesem Wege möchten wir uns herzlich bei Ihnen und dem IE-Team für die Begleitung unserer Tochter und ganz besonders für die schnelle Hilfe in der etwas schwierigeren Phase des Gasteltern-Wechsels bedanken.

Petra und Heiner

Hey zukünftige Reisende Schüler und Schülerinnen,

ich kann Euch einige Ängste sicher nehmen!
Ich zum Beispiel hatte riesige angst was die Gastfailie und den langen Flug angeht...
aber ich kann euch beruhigen :-) Der Flug ist halb so schlimm nur ziehmich lang aber die Zeit geht gut rum und was die Gastfamilie angeht ist alles super.

Die Menschen hier sind sehr offen, total nett und nehmen einen gut auf.
Falls Ihr angst habt das Euer Englisch zu schlecht ist, dann kann ich nur raten, zerbrecht euch nicht den Kopf, denn wenn Ihr ein Wort nicht wisst, ist das garnicht schlimm, denn Eure lieben Menschen im Umfeld werden Euch sicher weiter helfen.

Ich kann sagen, dass es zu 100% die richtige Entscheidung war her zu kommen :)
Ich hoffe das hat Euch so ein bischen weitergeholfen.

Liebe Grüße aus dem fernen Australien

Sophia

Hallo Jane,

dank eures tollen Einsatzes haben wir schon Anfang Juni die Platzierung erhalten, jetzt können wir noch einen schönen Urlaub gemeinsam verbringen und uns dann in aller Ruhe um die Abreise kümmern. 
Sehr schön ist auch, dass wir die Gasteltern schon kennen lernen und mit ihnen skypen konnten.
Von Anfang an konnten wir uns mit all unseren Fragen und Anliegen an dich oder an das Büro in Lohmar wenden. Ihr habt uns immer gut und kompetent beraten und weiter geholfen.
Vielen Dank für den tollen Einsatz.

Sehr geehrter Hr. Gillner,

ich wollte mich nur noch einmal, auch im Namen meiner ganzen Familie, dafür bedanken dass sie mir ermöglicht haben, mein so ziemlich bestes Schuljahr zu erleben. Falls es noch etwas gibt, was ich tun kann, um mich erkenntlich zu zeigen, lassen sie es mich bitte wissen.

Herzliche Grüsse Robin 

Liebe Jane,

liebes IE-Team,
 
Weihnachten und der Jahreswechsel stehen kurz bevor. Zeit für Rück- und Ausblick.
 
In diesem für unsere Tochter Celina und uns besonderen Jahr möchten wir euch gern teilhaben lassen.
 
Es begann im letzten Oktober hier in Bremen auf der "Auslandsmesse". Das Angebot war groß und es war ganz schön Betrieb. Wie durch eine höhere Fügung blieben Celina und Ingo bei dir liebe Jane "hängen". Das Gespräch mit dir und den Rückkehrern führte bei Celina zu der Entscheidung, dass sie 1 Jahr in die USA gehen wollte. Das stand an diesem Tag im Oktober für sie fest. Das "offizielle Bewerbungsgespräch" bei uns der Küche werden wir nie vergessen. Celina wusste nun genau, was es bedeuten kann, 1 Jahr in den USA bei ihren "Betreuern" zu leben.
 
Das Wochenende im Februar in Göttingen hat Celina ebenfalls weitere wichtige Infos gebracht. Auch für uns Eltern war spürbar, das das IE-Team aus "sehr sympathischen Überzeugungstätern" besteht; wir wussten, dass Celina bei euch gut aufgehoben ist.
 
Nun war die Zeit des Wartens angesagt. Das hat aber nicht lange gedauert. Schon Ende Februar hat sich ihre Gastfamilie aus Columbus Ohio gemeldet. Der erste Eindruck auf beiden Seiten war sehr positiv und die Vorfreude bei Celina wuchs.
 
Am 8. August war es dann so weit. Bremen, Amsterdam, Detroit und dann Columbus. Celina hat die von euren Experten ausgesuchte Route bestens bewältigt. Seit dem 8. August lebt Celina mit der wunderbaren Familie Marybeth und Stuart. Celina ist Teil der Familie (mit Gastbruder/-schwester und Grandmas) und fühlt sich sehr wohl. Durch ihre Gastfamilie hat Celina auch Kontakt zum Harmony Project in Columbus gefunden. Celina sammelt viele tolle Erfahrungen! Neben den Auftritten mit dem Chor darf sie auch an sozialen Projekten teilnehmen.
 
Die Grandview High School gefällt Celina ebenfalls. Sie erlebt den amerikanischen High School Spirit. Trotz des ausgefüllten Tagesablaufs macht ihr die Schule Spaß. Wir würden uns freuen, wenn wir hier in Bremen eine solche Schule (tolle Fächer, engagierte Lehrer) hätten.
 
Der von IE organisierte Ausflug in den Freizeitpark hat Celina ebenso gefallen, wie der Kontakt mit eurer liebenswerte Koordinatorin (Aimee Switzer) vor Ort.
 
Um es kurz zu machen: Es läuft prächtig.
 
Celina darf weitere 5 Monate in ihrer tollen Gastfamilie leben und viele tolle Momente genießen. Am 23. Mai hat Celina ihren letzten Schultag in Columbus. Mit Marybeth und Stuart haben wir verabredet, dass wir uns am 24. Mai treffen und einige Zeit zusammen verbringen. Am 11. Juni werden wir gemeinsam mit Celina den Heimflug nach Bremen antreten.
 
Vielen Dank für euer Engagement! Uns war es wichtig, euch diese positive Rückmeldung zu geben.
 
Wir wünschen dem gesamten IE-Team ein besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch in ein gesundes 2014.
 
Mit lieben Grüßen aus Bremen
 
Petra und Ingo

Hallo!

Ich bin Emma und verbringe ein halbes Jahr in Südafrika, Kapstadt. 

Ich kann nur sagen, dass es mir hervorragend hier gefällt; so gut, dass ich gar nicht mehr weg will.

Ich habe sehr viel Glück mit meiner Gastfamilie und auch generell gehabt: Ich habe mich von Anfang an sicher und nicht alleine gefühlt, da iE und besonders meine Koordinatorin hier vor Ort immer für mich da waren und sind. 

Die Schule hat mich herzlich aufgenommen und es ist nicht schwierig, mit anderen ins Gespräch zu kommen, da Südafrikaner, und besonders Cape Townians, sich als sehr offen für Neues,  gastfreundlich und herzlich sehen und verhalten. 

Es gibt einige Sachen, an die man sich erst einmal gewöhnen muss, die dann aber ganz selbstverständlich und einfach ein Teil des neuen Lebenstils werden, wie zum Beispiel: Viele Regeln in der Schule, eine andere Art der Freizeitgestaltung, je nach Gastfamilie auch eine andere Art von Familienleben, und, und, und. 

Ich musste mich zum Beispiel erst einmal daran gewöhnen, dass es in der Schule Senior Leaders gibt, die die Mitschüler für gutes Verhalten belohnen und für schlechtes eben -naja, das hört sich jetzt wahrscheinlich schlimmer an, als es ist; es ist alles sehr überschaulich, verkraftbar und friedlich :)- "bestrafen" können. Ein anderes Beispiel ist, dass ich meine Gastmutter und -tanten alle mit "Aunty" und meinen Gastvater und meine -onkels mit "uncle" anrede.

Doch an all die kleinen Unterschiede, worüber man sich zuerst wundern mag, gewöhnt man sich schneller, als man gedacht hätte; plötzlich rutscht es dir ganz natürlich aus dem Mund und irgendwann hast du etwas lange genug gesehen und beobachtet, um dir noch länger Gedanken darüber zu machen.

Woran ich mich jedoch nie gewöhnt habe, ist die einmalige Schönheit Südafrikas! Lange Strände, Sonnenschein, farbenprächtige Sonnenunter- und -aufgänge, grüne Gärten, blaue Ozeane, hohe Palmen, Felsen, Hügel, Berge (besonders schön: Lion's Head und natürlich der Tafelberg), trockene, staubige Erde, Regenbögen, Meerespools, blauer Himmel und Tiere (Hunde, Ziegen, andersartige Vögel und, wenn man so glücklich wie ich ist, vielleicht auch wilde Tiere),...

Südafrika muss man einfach genießen und jede Chance ausnutzen, die sich einem bietet. Deswegen wundert es mich auch schon lange nicht mehr, warum meine Gastfamilie immer wieder betont, dass man "eveready"-allzeit bereit- sein muss und der Wunsch, der manchmal schon fast wie eine Aufforderung, ein Befehl klingt, - ("Emma, you must)"enjoy yourself!"- gehört zu jedem Ausflug dazu. 

-Thanks, no worries, I will!

Und keine Sorge, wenn du Lust auf das Abenteuer Südafrika hast, dann wirst auch du es genießen! 

Angst haben brauchst du hier übrigens nicht; solange du dich an die Regeln und Tipps von iE und besonders den "locals"-also deiner Koordinatorin und Gastfamilie- hältst, kannst du dich sicher und gut aufgehoben fühlen. Denn ja, Kriminalität ist ein Problem, aber wer die Spielregeln kennt, die unsicheren Gegenden und Situationen meidet, der sollte kein Grund zur Sorge haben.

Ich fühle mich wohl und sicher hier-und unbeschreiblich herzlich aufgenommen! 

Grüß Südafrika von mir, wenn du in dein Abenteuer losstartest.

Emma

Egal in was für eine Gastfamilie

ihr kommt, lernt sie erst einmal kennen denn der erste Eindruck ist nicht der, der entscheidend ist!
Bei mir war es so, dass meine Gastfamilie wirklich ganz ganz anders war als meine Familie aus Deutschland. Ich muss ehrlich sagen, dass sie mir distanzierter und kälter im Umgang miteinander wirkten. Dies war am Anfang in der 'Eingewöhnungsphase' besonders schwer für mich. Aber mit der Zeit lernt man einfach andere 'Familienstrukturen' kennen und lernt zuerst damit umzugehen und sie zu verstehen, und dann fängt man auch an sie wertzuschätzen. D.h. Zum Beispiel dass Aufmerksamkeit auf andere Art und Weise dir vermittelt wird als du es gewöhnt bist.
Am Ende des Jahres bist du dann an einem Punkt angekommen, an dem du jeden Einzelnen dafür liebst, wie er ist. Es ist eben eine andere Familie aber wenn du willst, dann ist es deine andere Familie! :)
P.S. Im Gespräch mit vielen anderen Austauschschülern haben wir trotzdem eine Gemeinsamkeit festgestellt: Nicht nur wir müssen uns an sie gewöhnen, sondern auch sie an uns! D.h. Wie viele andere Austauschschülerinnen habe ich mitbekommen, dass sie anfangs Probleme mit ihren Gastschwestern hatten. Aber ich denke man muss sich in deren Lage versetzen, dass plötzlich jemand ganz neues im Alltag auftaucht, der eine Menge Aufmerksamkeit bekommt.
Also : alles braucht seine zeit, aber ich bin davon überzeugt, dass hinter den Menschen mehr steckt als evtl zuerst scheint.
Eure Paula

The jump into the cold water (USA)

The smell of my parents in the car was the only thing that made me feel comfortable. It was summer 2012 and we were on the way to the airport where I left my home, family, friends, language and comfortable zone for one year. My hands were sweating and I couldn’t find any comfortable position even my gum tasted like old shoe sole. The only thing that was in my head was “what the heck am I doing here?!” I was crying like I never did before and I just couldn’t stop. My parents were trying to comfort me “Laura, this is your dream. You will have an awesome time over there, don’t be sad” my mum said this already ten times that morning. But I guess she just said it all the time, because she was stressed out and didn´t want to cry.

After 45 minutes driving in the car we arrived at the airport. We took my two big suitcases out of our car and grabbed all my other stuff and walked to the bag check in. There is no way back anymore. I just gave my bags to the people at the airport. With every step I felt more uncomfortable and it felt like I have a stone in my tummy. I was not sure about the whole situation anymore. We sat back down, drank the last coffee together and my family tried to comfort me more. But there was no way that I will feel comfortable. I didn’t want that the time where we sit together to be over. I just recognized it was the last time for a really long while. Everybody was sitting around me and stared at me. I never had to get along with a feeling like this, where I really regret that I decided to go one year abroad and to know there is no way I can stay in Germany and back off. My mum started crying right next to me and it is so hard to see her crying because of me. She looked down at her clock, her tears start to fall down her cheeks and she said really quietly: “It is time to go Laura…”
I got a panic attack. I don’t want to leave home! I cried harder, there was no way I could stop crying. They took my hand and we walked over to the safety zone, where it is time to say good bye. It is that moment where I was the most scared for. 

I started to hug my two best friends, who came to say me good bye and I told them to take care of themselves. The next person to say good bye was my mum’s best friend I told her the same as I told my friends. Then I turned over to my sister, mum and dad and I just didn’t want to say good bye. I stared at them because I didn’t want to make the first step. They knew what I thought and they came towards me. We four were standing in a circle, hugging each other for 5 minutes. The smell of home came back in my  nose. The smell of my mum and the washing powder my mum used stuck in my nose. I never recognized it that strong, but it just felt good and made me feel comfortable. When I felt their arms sliding down my shoulder till I couldn’t feel them anymore, I recognized that this was my last hug from my family for a long time. I didn’t know if somebody will give me a hug over in America or not. I grabbed my bag and my pillow and walked through the glass wall. Every step made feel less safe but at the same time stronger. 

I saw them through the safety glass just 20 ft. away from me. My mum with her white paper towel waved to me and wished her tears down at the same time. My dad had his arm over my sisters and mum shoulder and tried to wave me like everyone else did. I passed the safety zone without any problems and walked right to my waiting hall. I did not even sit down for 10 minutes or stopped crying and the airport voice already said: “It´s boarding time for the Lufthansa flight LH 368 from Düsseldorf to Chicago. Departure is at 12.35 pm.” I couldn’t believe that’s me! I grabbed my stuff and sprinted over to check into the airplane. 
The way to the airplane felt really long. When I saw the flight attendance in their blue and yellow uniform and they welcomed me with candy and magazines I just felt comfortable. After I found my seat I sat down, closed my eyes and tried to relax for a while. 

The only noise was when the pilot started the roaring engines of the airplane. The time till we took off went by very fast and it was already time for lunch. The smell of sandwich, potato and broccoli, that they called airplane food made me feel really hungry but this food tasted like old frozen food. The time on the airplane was going by so fast. After 7 hours of sitting in my seat and staring out of the window into nothing besides white clouds we started to leave our position. My ears were totally plugged now and the thought of having ground under my feet made me feel comfortable but also nervous. I am so close to meet my new family for the upcoming year.

The flight attendance opens the airplane doors and we started to walk out of the airplane. I got so nervous that I didn’t care about anything else that was going on right now. The safety people made me wait in a long line to check everyone. All the people next to me were talking a language I couldn’t understand yet. It sounded like something that does barely exist and it made me nervous because it didn’t sound like English anymore. After a half hour of waiting I got through the safety staff and walked right to the baggage claim. 

Without any problem I took my baggage and sprinted out of this area. I got more and more nervous, my heart was going crazy. What should I expect?
The doors in front of me opened and I looked around to find my host family. Four people are waving with a big white sign saying “Giesler” on it. A feeling of happiness and relief came to me. I put my bags down and I said “here I am” All of them gave me a big hug and I start feeling home. I couldn’t wait till I see my home and the rest of my new family.

Laura G.

Liebe Jane Lorenz,

Wir haben den Eindruck, dass es Justus prima geht. Nach einem anstrengenden langen Flug mit Zwischenstopp in Dubai, wo Justus andere IE-Austauschschüler getroffen hat, ist er am Brisbane Airport von Maria Massallos, die für die exchange students der High School verantwortlich ist, sehr nett empfangen worden. Ein Fahrer vom Limousine Service hat Justus zu seiner Gastfamilie gebracht, die ihn sehr herzlich aufgenommen hat. Zum Frühstück gab es selbstgebackenen Apfelkuchen und – extra für ihn Nutella – und auch die beiden Hunde haben ihn so nett begrüßt.
In der ersten Woche, in der noch Ferien waren, hat Justus mit seiner Gastfamilie richtig viel unternommen, unter anderem  einen Ausflug auf dem Brisbane River und einen Bush Walk  (er hat uns Fotos geschickt, sieht aus wie ein sonniger Urlaub), mit den Nachbarn und deren Gastschüler aus Italien, der auch auf die Cavendish Road High School gehen wird, hat Justus den Zoo in Brisbane besucht (Foto mit Känguru).
Mittlerweile hat die Schule begonnen, der Start war ein bisschen aufregend aber auch sehr nett. Nach der Einkleidung in die Schuluniform (erinnert etwas an Harry Potter), sind Justus 2 ältere Schülerinnen als „buddies“ zugeteilt worden, die sich in den ersten Tagen um ihn gekümmert und ihm alles gezeigt haben.
Nach dem letzten Telefonat steht das Stimmungsbarometer lt. Justus auf blendend: Die Gasteltern sind super nett, es gibt die ersten privaten Verabredungen, er ist nach einem Probetraining in die Soccer Academy der High School aufgenommen worden und der High School Ball naht!
Nach diesen begeisterten Berichten aus Australien und auch den herzlichen e-mails der Gasteltern, die sich bei uns bedankt haben, dass wir ihnen Justus für ein halbes Jahr überlassen haben, sind wir froh, dass Justus dieses große Abenteuer erleben kann und hoffen gleichzeitig, dass er auch gerne wieder zu uns zurückkehrt!

Liebe Grüße von Regine und Thomas

Mein iE


Ein Jahr im Ausland – das war schon immer mein Traum. So habe ich mich nach Organisationen umgeschaut und eine Freundin hat mir iE empfohlen. Ich habe mich beworben, wurde interviewt und bekam einen Platz im USA-Programm, denn da wollte ich hin. Es gab eine Menge Papierkram auszufüllen und online ein Profil zu erstellen. Ich hatte wirklich viel zu tun.

Dann kam das Vorbereitungswochenende. Ich bin am Freitag mit dem Zug in die Jugendherberge gefahren und habe dort etwa 60 andere Kids kennengelernt die genau so nervös waren wie ich. Nach dem wir unsere Zimmer bezogen hatten, wurde der SLEP-Test geschrieben. Wir wurden gut angeleitet und ich hatte keine Schwierigkeiten zu bestehen. Falls jemand aber doch nicht genügend Punkte hatte, wurde mit ihm geübt und er konnte den Test am Sonntag wiederholen. Dieses Wochenende war voll von Sessions und wir wurden mit unendlich vielen Informationen gefüttert. Am wichtigsten war aber, dass uns die Ängste und Sorgen, die jeden plagten, genommen wurden. Bei Fragen stand immer jemand bereit, der eine detaillierte Antwort parat hatte.

Nach diesem Wochenende hieß es warten. Warten darauf, dass das Schuljahr endlich vorbei ist, darauf platziert zu werden, darauf zu fliegen. Das Schuljahr war vorüber und Woche um Woche der Sommerferien verstrich. Ich hoffte endlich eine Familie zu bekommen, denn ich wollte unbedingt los. Doch es tat sich nichts.

Nach vier Wochen Ferien war ich schon nervös und hatte Angst keine Familie zu bekommen. Also habe ich Jane angerufen, die mich und vor allem meine Mutter beruhigt hat. Auch wenn ich im Zweitagesrhythmus bei ihr angerufen habe, hat sie meine Fragen immer geduldig beantwortet und mir Mut gemacht. Ich habe mich sehr gut aufgehoben gefühlt.

Dann kam endlich meine Platzierung und ich habe eine super Familie bekommen. Von iE kamen dann Mails mit Tipps zu allem Möglichen, von der Gastgeschenkewahl bis zum Packen des Koffers.

Auch wenn die letzten Wochen stressig waren kann ich froh sein, mich für iE entschieden zu haben, denn sie haben sich sehr gut um mich gekümmert und ich habe mich immer gut beraten und unterstützt gefühlt. Ich kann nur jedem empfehlen ein Auslandsjahr mit iE zu machen.
Merle

Hey Anne and the whole i.E.Team,

Now it's six months ago, since I got home from my exchange year in the
US, and I finally got back to my 'german-life' again. I guess I never
really said Thank You to all of you, who made this amazing year
possible for me. So I want to do this right now. From the beginning
on, I felt secured and comfortable in your organization. The
last year was for me a totally new experience, with a lot of
challenges, a couple of downs, but LOTS of ups, and I think I've done
a good job by taking all of these challenges and finally win a whole
new me. I know, I had some hard times during this exchange, especially
during the winter time. Probably because I was half way done and had
one more half to go. But I do remember the Very best times I had with
my host family, particulary with my sister Maddie from Australia. I
really miss her and I can't wait to see her again. Also I don't forget
all of the friendships I made in Byron. I'm still talking to my
bestfriends on skype or facebook EVERY night. At first, I was a bit
scared of doing an exchange like that, going to a different country
for such a long time, without seeing my family and friends from home,
but now, that I've done it, I couldn't imageing not to do it. The
whole situation made me stronger and more self-confident, I can see
that in my daily life. I also want to thank you for that.
All I want to say with this email is actually that you guys do an
amazing job by helping young people like me, to develope their dreams,
and for all that I can say is again: THANK YOU!

Britta K.

Liebe Frau Lorenz!

Liebes iE Team!

Jetzt ist es soweit. Für Elena wird nächste Woche ihr Austauschjahr in den USA beginnen.
Wir fühlten uns von ihnen zu jeder Zeit sehr gut betreut und freundlich und kompetent beraten. Auch als noch Probleme mit Elenas Schule in Deutschland auftraten, war Frau Lorenz sofort bereit die Angelegenheit in einem Gespräch mit der Schulleitung für uns zu klären. Für die hilfreich Unterstützung während der ganzen Vorbereitungszeit möchten wir uns hiermit noch einmal herzlich bedanken.

Mit freundlichen Grüßen

Dear iE-Team!

I want to thank everyone at iE who made my exchange semester possible. The time in California was and still is amazing. I gained so much experience, and I saw myself growing up within a few months.
I got to know a totally different culture, and fantastic new people. I experienced hospitality that I would have never expected before I left Germany in August. I don't regret leaving Germany for more than 5 months, and leaving my family, friends, and home behind, because here I got the chance to live with a different, fantastic family, to find new friends, and to go to a new school.
I learned so many important things for my life, such as dealing with difficult situations you might not like.
I could name much more things, but I think most important is that I'll never forget this time, and I'm so thankful that you (and of course my family) made all of this possible, enjoyable, and unforgettable.

I already recommended iE to friends in Germany. I've heard of many students where the organisation didn't care about them and their problems. I always felt confident with you as my organisation and many other iE exchange students feel the same way. Having Kristin Elam as my local coordiantor was great, too. She does a great job!

Again, thanks to all of you!
Rebekka N.
exchange student in Palo Alto 2011/12

Liebes IE-Team,

ich möchte mich mit dieser Mail bei Ihnen dafür bedanken, dass ich immer und wegen jeder Angelegenheit bei Ihnen auf offene Ohren und sehr viel Verständnis gestoßen bin.

Wir, die Eltern sind natürlich auch sehr unsicher und möchten alles richtig machen, haben natürlich Angst etwas falsch zu machen und die Kinder sind einfach nur noch aufgeregt, haben genau so große Angst wie wir. Da kann es passieren, dass man den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr sieht und wegen jeder Kleinigkeit bei Ihnen anruft.

Ich möchte Ihnen dafür danken, dass Sie dies möglich machen, was sicherlich nicht immer einfach und nachvollziehbar für Sie ist. Ein großes Lob auch für das schöne Vorbereitungsseminar das unsere Kinder mit Ihnen verbringen durften. Ich habe mit vielen Kindern gesprochen und das Feedback war für uns Eltern einfach nur schön, die Kinder waren begeistert. DANKE!!! In solchen Momenten fühlt man sich bestätigt, die richtige Wahl für sein Kind, getroffen zu haben. Ich vertraue auf eine weitere gute Zusammenarbeit mit Ihnen und verbleibe

mit freundlichen Grüßen
R. Latincic

Hi! My name is Mascha

 I´m 16 years old and I am from Germany. 
I spent the last year as an exchange student in Or, USA. 
I had such a wonderful time and enjoyed every minute.
6 words which describe my experience the best are:
1. fun
2. life changing 
3. independence 
4. different 
5. informative 
6. awesome 

but actually there are so much more words to explain it...give it a try and you will experience one of the best years in your life. 

Honestly, I was scared first, but this is normal and humanely. 
I really don´t regret that I took the big chance to go to an foreign country and learn more about people, life & culture. 
Moreover I would recommend it! 

I decided to do something different, I had nothing to lose so you do! For example I joined a lot of sport teams like cross country, swimming and tennis even I did not have any previous knowledge. Based on the seasons you get the choice what kind you want to do. So compare to Germany you are able to stick with more than one sport. 
All in all I just can say be brave and do it!
It is not better, it is not worst it is just different. But worth it ;) 

Sehr geehrter Herr Gillner und liebe Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des IE-Teams,

ich bin seit gut 2 Wochen wieder daheim in Buxtehude, nachdem ich ein unvergessliches 'Jahr' in  South Carolina verbracht habe.
Hiermit wollte ich mich nur einmal kurz wieder zurückmelden und  mich sehr herzlich für das ganze Bemühen, die Hilfe, die ich in diesem Jahr bekommen habe, sowie auch für die Chance, die Sie mir gegeben haben, bedanken.
Ich erinnere mich, wie Sie gesagt hatten, dass man es in Amerika echt optimal treffen kann mit ein wenig Glück und Offenheit sowohl der neuen Kultur als auch den neuen Menschen und der Gastfamilie gegenüber. Bei mir ist genau das passiert. Ich hatte ein sehr tolles Jahr, viele neue Freunde, eine Begeisterung für die englische Sprache (am liebsten hätte ich diesen Text auch in Englisch verfasst), und habe darüber hinaus noch viele neue Erfahrungen gemacht, die mich auch menschlich haben wachsen lassen!
 
Vielen Dank an Sie und Ihr Team, auch im Namen meiner Eltern!
Jonas

Hallo liebes iE-Team!

Ich wollte mich ganz herzlich bei euch bedanken, dafür dass ihr mir so ein tolles Auslandsjahr ermöglicht habt. Ihr habt die richtige Schule und vor allem die richtige host family für mich gefunden! Ich bin wieder gut zu Hause angekommen und habe mich auch schon wieder eingelebt, stehe aber immer noch in engem Kontakt zu meiner host family. Meine Gastschwester wird mich auch diesen Sommer noch besuchen kommen. Auch ein ganz besonderer Dank an Sephanie Sour, dafür dass sie mich so toll platziert hat. Ich freue mich schon sehr auf das Vorbereitungsseminar, und falls ihr weitere Unterstützung in eurem Team braucht, z.B. in den Sommerferien, würde ich mich sehr freuen zu helfen. Meldet euch einfach :)

Liebe Grüße und macht weiter so!
Eure Louisa 

Lieber Herr Gillner,

vielen Dank für Ihre freundlichen Hinweise. Lassen Sie mich an dieser Stelle und gut einen Monat vor Ende des Aufenthaltes die Gelegenheit nutzen, um auch Ihnen – wie bereits Terry Schofield – für die hervorragend ausgewählte Gastfamilie und die damit verbundene äußerst herzliche Aufnahme und Betreuung von Carolin in Gaston zu danken. Carolin war und ist begeistert und dürfte damit bestimmt zukünftig ein well minded Multiplikator für Ihre Organisation sein.

Auf jeden Fall ist es Ihnen durch Ihre sehr professionelle Arbeit und gleichwohl dabei noch persönliche Ausgestaltung gelungen, die angebliche Skepsis oder zumindest doch Reserviertheit bei meiner Frau und mir gegenüber Austauschorganisationen im Allgemeinen als unbegründet verschwinden zu lassen.

Best wishes
Joachim K. Henning

Liebes iE-Team,

wir dürfen uns herzlichst für Ihre Arbeit und Ihre Bemühungen bezüglich des Einführungskurses "1 Jahr Highschool, Familie etc. in USA" (20.-22.5.2011 in Bonn) bedanken.

Für unsere Tochter Tabea war dieses einmalige Wochenende (verbunden mit Spaß-Einheiten) immens wichtig.

Sie hat Ihre vielen Informationen aufgenommen, wie ein trockener Schwamm. 
War ausnahmslos begeistert von allen iE Mitarbeitern und Führungskräften.
Sie hat mehrere neue girls-Freundschaften geschlossen.
Es hat ihr Spaß gemacht, so viel Englisch reden zu dürfen und gab ihr dadurch einen kleinen Selbstbewußtseins- Schub.

Kompliment an das gesamte iE-Team inkl. USA-Partner für dieses gelungenen und perfekt organisierte Informations-Wochenende.

Liebe Grüsse aus Bad Vilbel
Tabea + Michael + Martina + Fritz (dog) 

Hallo Jane,

hier als Anhang ein kurzer Bericht von Lennart an seiner Schule...
wir hören weiterhin wenig (das werten wir als ein gutes Zeichen!) von ihm, aber es scheint, dass er fast schon ein richtiger "Amerikaner" geworden ist! Über das Eltern-Login auf seine Schule haben wir das erste Mal einen Überblick auf seine schulischen Leistungen bekommen: alle Noten "A" (ich glaube, er ist selber ein wenig stolz ;-) ...), wir sind es!!!
Seine "Familie" passt toll zu ihm (und er passt dorthin!)  und wir sind froh, ihn in so vertrauenswürdigen Händen zu wissen...
seiner Familie und ihm wünschen wir ein gesegnetes Weihnachtsfest und ein schönes 2011.

Carsten und Familie

Guten Abend Frau Czarnecki,

ich bedanke mich rechtherzlich für alles, was Sie und ihre Kollegen geleistet haben. Ich freue mich sehr, dass Sie und die anderen Mitarbeiter von IE eine sehr freundliche Familie gefunden haben. Ich wurde über alles informiert und als Fragen auftauchten, wurden alle ohne Ausnahme beantwortet. Darüber bin ich sehr glücklich, denn dadurch wurde mir mehr Sicherheit für den Austausch gegeben. Falls es den einen oder anderen Freund gibt, der an einem Austausch interessiert ist, werde ich diesem von International Experience berichten, und sagen, wie großartig alles verlaufen ist, weil ich denke, dass Sie mit Ihren Kollegen das beste Team dafür sind. Jetzt hoffe ich auf eines meiner besten Jahre, aus dem ich mit unglaublich vielen Erfahrungen nach Deutschland zurückzukehren werde.

Mit besten Wünschen,
Djordje

Hallo Anne,

ich möchte mich bei iE bedanken, für all die Mühe und den Zeitaufwand, die für mich investiert wurde. Ihr habt für mich die perfekte Familie, den perfekten Ort und die perfekte Schule gefunden.
Vielen, vielen Dank, es gefällt mir so gut, dass ich schon gar  nicht daran denken kann, in fast 7 Monaten wieder zu gehen :) 

Happy Thanksgiving, 

Nadja 

Instagram Instagram